OSTRALE Biennale O19

12. Internationale Ausstellung zeitgenössischer Künste in Dresden

03. Juli - 01. September 2019

Im Rahmen der Biennale wird es dazu eine dezentrale Ausstellung ab dem 11. Juni bis zum 8. September 2019 in Dresdner Institutionen wie dem Ausländerrat Dresden e.V., Goethe-Institut, Gedenkstätte Bautzner Straße, projekttheater dresden e.V., Kunsthaus Raskolnikow e.V./Galerie, Trans-Media-Akademie Hellerau e.V., Alte Feuerwache Loschwitz | e. Kunst- und Kulturverein in Dresden geben.

Die zweite Biennale widmet sich in der 12. OSTRALE vom 03. Juli - 01. September 2019 dem Leitgedanken „ismus".

Reine Nostalgie? Ismen werden zumeist als Dogmen, Gegenüberstellung, Kunstbegriff, Gesellschafts-werte eingesetzt. Immer vom Menschen hervorgebracht, sind sie auch Abgrenzungen zu anderen Weltbildern. Trotzdem oder gerade wegen dieser Kraft des individuellen Geistes und der kollektiven Verbundenheit gelten sie ebenso als für „Freiheit" empfundene Neuwertbestimmung.

Das Subjekt und die kollektive Wahrnehmung sind auch in der Kunst untrennbar mit den laufenden Diskursen verbunden. Die neuen Medien lassen auch hier zunehmend ein Austesten der Grenzen zu. Während gegenwärtig mit Digitalem Wandel und Virtual Reality die Grenzen zwischen Realität und Fiktion zunehmend stärker verwischen, werden althergebrachte „ismen" wieder herangezogen um unsere Werte und Weltsicht zu stützen, sie zu verteidigen, zu stabilisieren.

Was ist Kunst, was kann Kunst und insbesondere, was darf Kunst?

Sollten wir resetten, zurücksetzen, Geisteshaltungen und Lebenseinstellungen neu betrachten, Ismus als Besprechung und Geisteshaltung heranziehen, den erweiterten Kunstbegriff als universale Bestimmung der menschlichen Kreativität auf alle Bereiche der lebensweltlichen Wirklichkeit "ismus" lenken?

Ausstellungsorte

11. Juni bis 8. September 2019
Gedenkstätte Bautzener Straße
Bautzner Str. 112A, 01099 Dresden

12. Juni bis 1. September 2019
Goethe Institut
Königsbrücker Str. 84, 01099 Dresden

13. Juni bis 1. September 2019
Ausländerrat Dresden e.V.
Heinrich-Zille-Straße 6, 01219 Dresden

28. Juni bis 18. August 2019
Alte Feuerwache Loschwitz | e. Kunst- und Kulturverein
Fidelio-F.-Finke-Straße 4, 01326 Dresden

03. Juli bis 01. September 2019
Historischen Tabakfabrik f6 Striesen
Schandauer Str. 66-68, 01277 Dresden

OSTRALE - Zentrum für zeitgenössische Kunst
Zur Messe 9, ehem. Futterställe, 01067 Dresden

Künstler

Panteha Abareshi ( 1999 ) CAN, USA
Stacey Gillian Abe ( 1990 ) UGA
Victor Agius ( 1982 ) MLT
Thomas Agrinier ( 1976 ) FRA
Jo Albert ( 1965 ) DE
Immy Mali ( 1990 ) UGA, NLD
Alex Attard ( 1955 ) MLT
Yuval Avital ( 1977 ) ISR, IT
oomleo ( 1978 ) IDN
Dana Balážová ( 1989 ) CZE
Sonia E Barrett ( 1975 ) JAM, DE, UK
Manja Barthel ( 1972 ) DE
Talia Benabu ( 1984 ) ISR, UK, DE
Nathalie Bertrams ( 1968 ) DE, BE
Annalena Maria Bichler ( 1999 ) DE
Wolfgang Bittner ( 1947 ) DE
Werner Bitzigeio ( 1956 ) DE
Rolf Blume ( 1954 ) DE
Laure Boulay ( 1951 ) FRA, CHE
Stefan Brandmayr ( 1978 ) AUT
Gilbert Brohl ( 1989 ) DE
Lawrence Buttigieg ( 1963 ) MLT
Austin Camilleri ( 1972 ) MLT
Rehema Chachage ( 1987 ) TZA
Daniel Chluba ( 1989 ) DE
Deggeller ( 1954 ) CHE, DE
Franz Ehrenberg ( 1987 ) DE
Sabine Endres ( 1971 ) BE, DE
Ryan Falzon ( 1988 ) MLT
Patrick Fenech ( 1957 ) MLT
Sibylle Feucht ( 1968 ) CHE, DE
Stef Fridael & Wim Vonk ( 1957/1950 ) NLD
Csaba Fürjesi ( 1969 ) HUN, AUT
Philipp Gloger ( 1983 ) DE
Guy Goldstein ( 1974 ) ISR,CZE
Annika Grabold ( 1995 ) DE
Thorsten Groetschel ( 1975 ) DE
Studio Kawakeb ( 1985 ) LBN
go plastic company ( 1989 / 1986) DE
Ulrich Heemann ( 1951 ) DE
Michael Heindl ( 1988 ) AUT
Bernd Hennig ( 1952 ) DE
Stefanie Herr ( 1974 ) DE, ES
Sebastian Hertrich ( 1985 ) DE
Andreas Hildebrandt ( 1973 ) DE
Frenzy Höhne ( 1975 ) DE
Christian Holtmann ( 1970 ) DE
Jürgen Höritzsch ( 1958 ) DE
Di Hu ( 1982 ) CHN
Bianca Patricia Isensee ( 1985 ) DE
Suse Itzel ( 1984 ) DE
Jakub Janovský ( 1984 ) CZE
Anya Janssen ( 1962 ) NLD
Michael Kalmbach ( 1962 ) DE
Musquiqui Chihying & Gregor Kasper ( 1986 ) DE
Junya Kataoka & Rie Iwatake ( 1982 ) JPN
Peter Kees ( 1965 ) DE
Johannes Kersting ( 1979 ) DE
Committee of Unsolicited Business ( 1962 ) NLD
Inside Job ( 1987 ) POL
Carolin Koss ( 1986 ) DE, FIN
Karla Kracht & Andrés Beladiez ( 1975 ) DE, ES
Gunhild Kreuzer ( 1966 ) DE
Robert Kunec ( 1978 ) SVK, DE
Lena Lapschina ( 1965 ) RUS, AUT
Alex Lebus ( 1980 ) DE
Lo Lai Lai Natalie ( 1983 ) HKG
Mei To Man ( 1990 ) HKG
Anne Martin ( 1983 ) DE
Masanori Matsuda ( 1982 ) JPN
Katerina Belkina ( 1974 ) RUS, DE
Nancy Mteki ( 1989 ) ZWE
Daniel Mullen ( 1985 ) GBR, NLD
Ruben Alexander Müller ( 1990 ) DE
Janice Iche ( 1995 ) KEN
Pawel Napierala ( 1983 ) POL
jeppe lauge ( 1980 ) DNK, NLD
Dorota Nieznalska ( 1973 ) POL
Hanna Nitsch ( 1974 ) DE
Joachim Noack ( 1935 ) DE
Kaloki Nyamai ( 1985 ) KEN
Anastasia Obaregbe ( 1982 ) DE
Lucas Oertel & Heinz Schmöller ( 1983 / 1975) DE
Thorsten Passfeld ( 1975 ) DE
Wieland Payer ( 1981 ) DE
Vale Figuccio & Nicola Piccini ( 1987 ) IT, DE
Pierre Portelli ( 1961 ) MLT
Aleksandar Radan ( 1988 ) SRB, DE
Wibke Rahn ( 1977 ) DE
Cornelia Renz ( 1966 ) DE
Achim Riethmann ( 1979 ) DE
Jana Rinchenbachova ( 1988 ) CZE
Simon Rosenthal ( 1984 ) DE
Marie-Christin Rothenbücher ( 1988 ) DE
Iwona Rozbiewska ( 1980 ) POL
Liese Schmidt ( 1997 ) DE
Brele Scholz ( 1959 ) DE
Ulrike Schüchler ( 1962 ) DE
Usha Seejarim ( 1974 ) ZAF
Alexandra Slava ( 1996 ) UKR, POL
Ramona Seyfarth ( 1980 ) DE
Darek Sitek ( 1966 ) POL
Adnan Softić ( 1975 ) BIH, DE
Anja Sonnenburg ( 1969 ) DE
Rob Sweere ( 1963 ) NLD
Catharina Szonn ( 1987 ) DE
Enriqué Tabone ( 1987 ) MLT
Darren Tanti ( 1987 ) MLT
Casper ter Heerdt ( 1966 ) NLD
Ad Van Aart ( 1953 ) NLD
Gyula Varnai ( 1956 ) HUN
André Wagner ( 1980 ) DE
Gerard Waskievitz ( 1962 ) POL, DE
Roman Weinig ( 1972 ) DE
Dana Widawski ( 1973 ) DE
Sven Windszus ( 1974 ) DE
Hiram Wong ( 1982 ) AUS, HKG
Nadine Wottke ( 1978 ) DE
Jana Želibská ( 1941 ) SVK
Yang Zhiling ( 1954 ) CHN, MLT
Nadja Poppe ( 1983 ) DE
Cie Yu Dans ( 1974 ) KR
Nezaket Ekici & Shahar Marcus ( 1970 ) ISR, TUR, DE

Kuratoren

Das künstlerische Konzept haben die Kuratoren Syowia Kyambi (Kenia), Teesa Bahana (Uganda), Drorit Gur Arie (Israel), Toni Sant (Malta/England), Yik Chow (Hongkong) und Antka Hofmann (Deutschland) gemeinsam mit der künstlerischen Leiterin und Direktorin Andrea Hilger erstellt.

Die OSTRALE wird gefördert durch die Landeshauptstadt Dresden, der Ausstellungsfokus "WomanIsm" wird gefördert im Fonds TURN der Kulturstiftung des Bundes, die „all sense app" wird gefördert durch AKTION Mensch,

       gefördert im Fonds TURN der       


Sponsoren: BplusL Infra Log GmbH, Heinrichsthaler Milchwerke GmbH, Spedition Detmers Transport GmbH, Schneider + Partner GmbH