Europäische Kulturhauptstadt Valletta 2018

Im Rahmen des neuen Biennale-Konzeptes der OSTRALE gastieren wir von Mai bis Juli 2018 im Rahmen der "Europäischen Kulturhauptstadt Valletta 2018" im Museum "St. James Cavalier", im "German Maltese Circle" und im "Valletta Contemporary" in Malta.

Spazju Kreattiv, St. James Cavalier, Valletta/ Malta
01. Juni bis 29. Juli 2018


sächsische und internationale Künstler:

(Space A) Karen Gäbler (DE), Anka Leśniak (PL), Feng Lu (CN), Antka Hofmann (DE), Else Gold (DE), Gery De Smet (BE), Martin Müller (DE), Ran Slavin (IL), Katrin König (DE), Philipp Gloger (DE)
(Space B) Tobias Köbsch (DE), Annelise Bully (FR), Frenzy Höhne (DE), Arne Kalkbrenner (DE), Stefan Plenkers (DE), Steffen Otto (DE), Dmytro Petryna (UA)
(Space C1) Marcin Owczarek (PL), Otto Berndt Steffen (DE), Henri Deparade (DE)
(Space C2) Dani Nordt (DE), Carolin Koss (DE)
(Space C3) Nevet Yitzhak (IL)
(Space C4) Melanie Kramer (DE), Peter Makolies (DE), Rose Stach (DE), Till Ansgar Baumhauer (DE), Faig Ahmed (AZ), Małgorzata Myślińska (PL), Martyna Jastrzebska (PL), Stephanie Marx (DE)
(Spot A) Paolo Assenza (IT), Nathalie Bertrams (DE), Daniel Kiczales (IL), Ulrike Mundt (DE), Ekkehard Tischendorf (DE), Katerina Belkina (RU)
(Spot B) Urban Grünfelder (AU), Mavi Garcia (ES), Shahar Marcus (IL)
(Cinema) Kay Kaul (DE)

Ausstellungsflyer zum Download



German Maltese Circle, Valletta/ Malta
13. April bis 26. Mai 2018

ausschließlich sächsische Künstler:
(room 1) Antka Hofmann, Katrin Süss / Nina Holzweg
(room 2) Jonas Lewek, Detlef Schweiger / Michael Goller
(room 3) Ekkehardt Tischendorf, Katerina Belkina, Karen Gäbler, Henri Deparade, Marcin Owczarek
(hallway) Gaspar Risko, Luc Saalfeld
(gallery) Sabine Ostermann, Philipp Gloger

Ausstellungsflyer zum Download



„found a mentalism I&II" unter der Kuration von Antka Hofmann und Andrea Hilger für Fondazzjoni Kreattività:

So wie der Künstler Pablo Picasso über „Guernica" (1937) schrieb „Es ist mein Wunsch, Sie daran zu erinnern, dass ich stets davon überzeugt war und noch immer davon überzeugt bin, dass ein Künstler, der mit geistigen Werten lebt und umgeht, angesichts eines Konflikts, in dem die höchsten Werte der Humanität und Zivilisation auf dem Spiel stehen, sich nicht gleichgültig verhalten kann" , könnte man die Gegenüberstellungen beider Ausstellungen und der Künstler aus aller Welt, die durch die OSTRALE-Kuratoren ausgewählt wurden, sehen. Denn die Kunsträume, die wir durch und mit den Werken der Künstler schaffen, sollen zum Nachdenken und zur Veränderung aufrufen und verhalten sich im Sinne Picassos nicht gleichgültig zur aktuellen gesellschaftlichen Situation. Welche Perspektiven ergeben sich in der Auseinandersetzung mit Vorangegangenem für die Zukunft?

Unsere Zeit, geprägt durch Turbulenzen und wachsender Präsenz von erschreckenden „ismen", stellt uns vor offene Fragen und fehlende Antworten. Kann Kunst in unserer Gesellschaft als das bewusste Gegen-, Für- und Miteinander von Tradition und Moderne, einen wesentlichen Beitrag zu einer friedvollen zukünftigen Lösung geben und damit maßgebend zur europäischen Kulturraumentwicklung beitragen?

In unserem Projekt „found a mentalism" regen wir dazu an eine Reise durch das Wachstum einer jungen politischen und ökonomischen Gesellschaft anzutreten, um die Frage nach der Zusammensetzung von unserem gemeinsamen Erbe zu klären. Dem Thema Mittelmeer „Konflikt und Exil", der globalen Situation von Krieg und Vertreibung wollen wir uns ebenso zuwenden, wie auch durch die Gegenüberstellung von Künstlern und Werken die Möglichkeit der kulturellen Vielfalt, des Verstehens und Findens eines Miteinanders aufzeigen.

Gefördert von:
Landeshaupstadt Dresden
Schneider + Partner (Hauptsponsor)
Heinrichsthaler
Adam Mickiewicz Instytut