Die OSTRALE Biennale 2019 stellt derzeit mit Unterstützung der Stiftung Kunst & Musik für Dresden Werke der iranischen Künstlergruppe Borjass aus der nordiranischen Stadt Amol aus. Die Kunstwerke können hier – auch durch die Hilfe der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen – erstmals überhaupt außerhalb des Irans gezeigt werden.

Am 10. August (Samstag) um 15 Uhr findet eine spezielle Führung durch die Hauptausstellung der OSTRALE Biennale O19 in der Historischen Tabakfabrik f6 in Striesen-Dresden statt, die sich auf die präsentierten iranischen Künstler und auch auf andere ausgestellte Werke konzentriert, die sich mit dem Thema verbinden, wie Kunst Grenzen überschreitet und Brücken zwischen Kulturen und politischen Unterschieden baut.

Die Künstler Hamid Asadzadeh, Zeinab Fatemi, Ali Fazeli, Hamed Ghasemi, Banafsheh Motevalli, Akbar Nematirad, Foroozan Soleymani, begleitet von Direktorin Andrea Hilger und der Kuratorin der Gruppenausstellung, Bettina Renner, präsentieren selbst ihre Werke.

Pressefotos von der Ausstellung finden Sie hier.

Die Führung ist kostenlos, nur ein normales Ausstellungsticket ist erforderlich.
Keine vorherige Anmeldung nötig. Treffpunkt im Garten der Historischen Tabakfabrik f6 (Schandauer Str. 68.) um 15 Uhr.

Bitte denken Sie daran, vor dem Treffen Ihr Ausstellungsticket zu kaufen und Ihre Rucksäcke an der Kasse zu hinterlegen.

Nach der Sonderführung, um 17 Uhr, ist im Ausstellungsraum im zweiten Stock der Biennale eine Tanzperformance zu sehen. Die künstlerische Intervention der südkoreanischen Gruppe Cie Yu Dans ergänzt durch Dresdner Tänzerinnen und Tänzer unter der Leitung der Choreografin YeonA Yu tritt in Dialog mit den im Kunstraum gezeigten Werken und deren Hintergrund, wie z.B. der Opposition zwischen Nord- und Südkorea, Kapitalismus und Sozialismus und so weiter.

Über die Performance:

GRENZE-ISM

Das vergangene, gegenwärtige und zukünftige Potenzial der Teilung Koreas, aus heutiger Sicht betrachtet, kombiniert den absoluten Schmerz und den Schmerz der Separation, der von der Grenze ausgeht. Unter dem Thema "ismus" der OSTRALE Biennale O19 geht es unter anderem um Grenzen, die nicht nur die Grenzen des Ismus betrachten, sondern vor allem und gerade in der heutigen Zeit auch die globalen und gesellschalflischen Grenzen. Wir verfolgen die Energie der Zirkulation und die zukunftsorientierte Bedeutung der Vergangenheit, die bis heute gespalten ist. Der Wunsch nach Freiheit durchbricht viele verborgene Grenzen und erfordert einen bis heute aktuellen Diskurs.

Über die Künstlergruppe Borjass

Im Jahr 2010 hat sich eine Gruppe von Künstler*innen in Amol, einer iranischen Stadt, niedergelassen, mit der gleichen Denkweise und unabhängig voneinander mit dem gleichen Ziel, die Sprache der Kritik zu entwickeln. Sie haben 2015 die Isoo Gallery gegründet und in den letzten Jahren haben sie ihre Ideen und Visionen mit iranischen und internationalen Künstlern geteilt und zeitgenössische Kunstprojekte wie Gemälde, Videokunst, Performances, Sprachkunst und Assemblagen gestaltet, um ihre Vorstellungen zu reflektieren.

Ausstellende Künstler*innen: Hamid Asadzadeh, Zeinab Fatemi, Ali Fazeli, Hamed Ghasemi, Farzaneh Gholizadeh, Zeinab Hoseinzadeh, Mostafa Masoumi, Banafshe Motevalli, Akbar Nematirad, Shaghayegh Shabani Omran, Foroozan Soleymani, Dokumentation: Bettina Renner

Über die Tanzgruppe Cie Yu Dans

„Auf Reis mit nackten Füßen tretend, können Sie den historischen Spuren Koreas folgen. Die Kontinuität des Lebens hat ein unendliches Potenzial zum Guten, sie ist akzeptierend und flexibel. Das symbolische Konzept, Grenzen mit existentiellen Werten zu begegnen, wird mit Bewegung kombiniert, um Frieden durch die koreanischen Grenzen zu bringen." (YeonA Yu)

Die Choreografin YeonA Yu erforscht das Unsichtbare und Transparente unter der Oberfläche. Am Beispiel der Grenze von Nordkorea und Südkorea, der menschlichen Herkunft beider Staaten und deren Gemeinsamkeiten und gesellschaftlichen Differenzen, der Sehnsüchte und der Verbundenheit, der Möglichkeit, sich über Grenzen zu stellen, der gemeinsamen historischen Herkunft und der kulturellen Natur, gehen wir über Reis durch Stacheldraht, sensibilisieren wir und öffnen einen Geisteshorizont der Machbarkeiten.

Gemälde auf dem Foto oben © Mostafa Masoumi „Preachers"
Fotografie oben © Peter Fischer

Fotografie unten: Cie Yu Dans mit Choreogräfin YeonA Yu