Ein europäisches kulturelles Kooperationsprojekt mit internationalen Ausstellungen zeitgenössischer Kunst in Deutschland, Kroatien, Ungarn und Litauen, ergänzt durch ein Artist in Residence-Programm und eine Reihe interner Workshops über digitales Kulturmanagement, postindustrielle Kulturräume, Kunstvermittlung und die Inklusion von Menschen mit Behinderungen.

Das Projekt Flowing Connections (FLOC) verbindet vier Städten mit einem engen Bezug zum Wasser und überbrückt zwei europäische Kulturhauptstädte unter ihnen – Dresden in Deutschland an der Elbe, Budapest in Ungarn an der Donau, Rijeka (Kulturhauptstadt Europas 2020) in Kroatien an der Küste der Adria und Kaunas (Kulturhauptstadt Europas 2022) in Litauen an den Flüssen Nemunas und Neris. Diese internationale Kooperation erforscht die künstlerischen, ökologischen und kulturellen Fragen des Lebens am Wasser, der Flüsse und Meere, die unsere Städte gleichermaßen nähren und bedrohen, die Menschen, Nationalitäten und Landschaften trennen und vereinen, und unserer fürsorglichen oder missbräuchlichen Beziehungen zu ihnen.

Mit einem internationalen Kuratorenteam, welchem Kuratoren aus jedem Partnerland angehören, wird FLOC einen Pool von ca. 160 Kunstwerken aus den und um die Partnerländer herum aufbauen, die dann in drei Ausstellungen unterschiedlichen Umfangs in Deutschland, Ungarn und Litauen gezeigt werden: zunächst im Rahmen der Ausstellung OSTRALE Biennale O21 in Dresden im Sommer 2021 in cca. 6000 m2, dann im Projektraum des Art Quarter Budapest im Frühjahr 2022 auf ca. 400 m2 und schließlich im Rahmen des Europäischen Kulturhauptstadtprogramms von Kaunas im Sommer 2022 auf ca. 2000 m2. Die Ausstellungen werden von einem Artist-in-Residence-Programm begleitet, in dessen Rahmen 4 Künstler oder Künstlerduos aus den Partnerländern drei Wochen lang in Dresden in 4 Schiffscontainern Kunstwerke vorbereiten, die später in allen vier Partnerstädten im Rahmen der Ausstellungen und von ihnen selbst in Rijeka ausgestellt werden sollen (siehe Anhang Artist-in-Residence).

Die kuratorische und ausstellungsbezogene Arbeit von FLOC wird durch eine Reihe interner Workshops für die Leiter und Mitarbeiter der Partnerinstitutionen ergänzt, in denen Erfahrungen und gute Praktiken in den Bereichen digitales Kulturmanagement, Kunstvermittlung, kulturelle Nutzung postindustrieller Räumlichkeiten und Inklusion von Menschen mit Behinderungen ausgetauscht, geteilt und evaluiert werden, was zu einer Publikation und einem Dokumentarfilm über die Ergebnisse führt.

ERFAHREN SIE MEHR ÜBER DAS PROJEKT AUF DER FLOWING CONNECTIONS WEBSITE

Flowing Connections - Episode 1 (DE) from OSTRALE on Vimeo.

Das Projekt FLOWING CONNECTIONS wird kofinanziert durch das Creative Europe Programm der Europäischen Union. Die Unterstützung der Europäischen Kommission für die Erstellung dieser Webseite stellt keine Billigung des Inhalts dar, welcher nur die Ansichten der Verfasser wiedergibt, und die Kommission kann nicht für eine etwaige Verwendung der darin enthaltenen Informationen haftbar gemacht werden.

Kooperationspartner: